Reise nach Ost-Preussen: Königsberg / Kaliningrad und Grieben Juli 2009

Bilder u.a. von "unserem" Haus in der Dürerstr.49 ( Achenbach ) und von Grieben,
wo Karl Labinsky 1914 gewohnt hat, als Ernst L. in Königsberg Käthe Balschunat geheiratet hat.

2. Teil : G r i e b e n

wie sich auf meiner Reise nach Ost-Preußen /Masuren 4.9. - 14.9.2008 herausgestellt hat,
gab es in Grieben eine Familie Labinski. Ich habe dann sowohl zu Nachfahren dieser Fam.Labinski
als auch zu verschiedenen ehemaligen Bewohnern von Grieben Kontakt aufgenommen
( Adressen siehe Ahnenordner Labinsky bzw. Heimatbrief Kreisgemeinschaft Angerapp 2007 )
Eine genaue Untersuchung ergab, dass wir mit dieser Familie Labinski nicht verwandt sind.
In dem Adressbuch Gumbinnen 1914 wird ein Wirt Labinski und ein Käthner Labinski genannt.

Mauszeiger über das kleine Bild ziehen = großes Bild

Hier ein Artikel zur Familie Labinski Zurück zu Teil 1

Maus über dem Bild zeigt großes Bild
+ Klick mit linker Maustaste auf dem kleinen Bild
erzeugt ein stehendes Bild
Bildschirmauflösung:  min.1024x768  besser: 1280x1024
Stand 10.Aug.2009, Michael Labinsky
Photogalerie
Code-struktur by kind permission of
CSS play
haus
Haus,Laden der Familie Labinski
in Grieben
Hier im Ort hat auch laut Heiratsurkunde von Ernst L. unser Ur-Großvater Carl Labinsky 1914 ( Heirat von Ernst und Käte ) gelebt.

Beschreibung Grieben
von Herrn Wessalowski
lab
Grieben,ca. 2000
die Straße an der Kreuzung,
rechts vorne noch der Rest des Labinski-Anwesens, der Stall.
Das letzte Haus gehörte Herrn Spiwoks, von dem dieses Bild stammt.
k
Bruno Wessalowski vor seinem Haus 1992
blümel
Warnascheln, Vorwerk und Kleinbahnstation
Warnascheln, umbenannt in Warnheide (Geburtsort von Ernst L.) besaß auch eine Molkerei, bei der die Milch der umliegenden Dörfer verarbeitet wurde. Ansonsten war es "nur" ein Vorwerk :
Ein Vorwerk war allgemein in der Landwirtschaft ein vom Hauptgut abgetrennter Teil des Gutshofes mit eigenen Wirtschaftsgebäuden und eigener, wenngleich in Abhängigkeit von dem Hauptgut stehender Betriebsleitung.
w
Warnascheln
Am 1. August 1902 wurden die ersten Teilstrecken in der Spurweite von 750 mm eröffnet. Ausgehend vom Kleinbahnhof Insterburg, der 1150 m westlich des Staatsbahnhofs lag, führte eine Strecke nach Süden in den Kreis Darkehmen über Warnascheln/Warnheide nach Trempen (32 km) mit einer Zweigbahn von Warnascheln nach Lindenhof/Waldkerme (10 km).
x
Warnascheln, Treppe zum Gartenrestaurant, 1945
jo
Warnheide, Treppe zum ehemaligen Gartenrestaurant 1993
Herr Prof. Sallmon aus Karpauen, von dem dieses Foto stammt, erzählt,
dass sich in diesem, von keiner Eisenbahn und Straße mehr durchzogenen
Waldgebiet, jetzt Wölfe anzutreffen sind
   Oben ein paar Bilder  von ehemaligen Bewohnern von Grieben und Warnheide

Grieben
Umgebung von Grieben, Karte von 1864


alter Ortsplan von Grieben
ca. in der Mitte an dem Abzweig das ehemalige Haus der Familie Labinski
an dem kleinen Weg unten links das I.H. Labinski
= Insthaus Labinski, gehörte zu der Fam. Labinski.
Hat hier unser "Käthner" Labinsky seine Kathe gehabt ?
p

neuer Ortsplan von Grieben, 1998
ca. in der Mitte an dem Abzweig das ehemalige Haus der Familie Labinski
p

neuer Ortsplan von Grieben, 1998
ca. in der Mitte an dem Abzweig das ehemalige Haus der Familie Labinski


   Karte der Umgebung von Grieben und der Ortsplan von Grieben, alte und neue Version.

   Bilder der Reise Juli/August 2009  
    Grieben,
    die Beschreibungen der Bilder beziehen sich auf den neuen Ortsplan.
g

Grieben
Sicht von der Straße, kurz vor der Kreuzung Grieben, Skirlack
o
Grieben, Olechowo
Ortsschild vor der Kreuzung nach Skirlack
d

Grieben
Haus Deutschmann ?
Haus im Plan nach der russ. Schule,
bevor die Staße nach rechts in das Dorf einbiegt.
leer leer x

Grieben
Kindergarten
l
Grieben
Haus Deutschmann neben dem Kindergarten
vom Kindergarten auf die Rückseite fotographiert
d

Grieben
Haus Deutschmann von vorne
h

Grieben
Post
h

Grieben
Strasse Richtung Labinski
rechts oben der Laden, Flachbau.
j
Grieben
Blick auf das Gelände Labinski
vorne rechts der grosse Baum,
im Hintergrund das neue Wohnhaus
links vorne der alte Stall ?, hier geht der neue Weg ab.
links das Gelände Sahm
x

Grieben
neuer Weg, vorne links neben Labinski
Bild Richtung Spiwoks
x

Grieben
Blick von Ecke Labinski Richtung Sahm.
vorne rechts der Eingang zum Gelände Labinski, dann der neue Weg.
Ein Bewohner des Gebäudes vorne links
erzählt, dass hinter Ihrem Haus ein zweistöckiges Haus stand,
wahrscheinlich das Haus Sahm.
ge e

Grieben
neuer Weg Richtung Spiwoks, am Ende.
c
Grieben
der Weg nach Menken
x

Grieben, Weg nach Menken
Landschaft kurz nach dem ersten Haus.

b

Grieben
Hausgruppe Grudschus
e

Grieben
Bild vom Weg Menken aus, Höhe Grudschus in Richtung Labinski
c
Grieben
Haus am neuen Weg, gegenüber Labinski ( Gelände Sahm )
von der Hauptstrasse aus aufgenommen.
x

Grieben
Haus gegenüber Labinski,
Kämereit?.
b

Grieben
Haus gegenüber von Labinski.
e

Grieben, Labinski
Innenhof
c
Grieben
Haus Labinski von der Hauptstrasse, Richtung Weg Menken aufgenommen.
rechts noch Reste vom alten Haus?
x

Grieben
Hinter-Haus Labinski,
daneben das Gelände Katins.
b

Grieben
Strasse vom Klubhaus Richtung Labinski.
e

Grieben
ehemaliges Haus Schwarz ?
c
Grieben
Gelände Karell
x

Grieben
Gelände Pinnau

b

Grieben
Klubhaus.
e

Grieben
Gelände Woweries, 8a
c
Grieben
Gelände Woweries,Innenhof, 8

x

Grieben
Denkmal Admiral Suchurow,( Suchorow ?) sein Vater war General
in Königsberg während der russ. Besatzung 1758 - 1762.
wohl ein Hinweis , dass Ostpreussen "eigentlich schon lange" russ. war.
im Gelände Woweries, heute Genossenschaft.
b

Grieben
Landschaft um Grieben.